Das Corona-Virus hält die Welt auch im Frühjahr des Jahres 2021 weiterhin in Atem – und es zeichnet sich kein Ende ab!
So wie die meisten anderen Menschen auch, leidet der pensionierte Chefinspektor Bruno Specht zunehmend unter den mit der Pandemie verbundenen sozialen Beschränkungen. Er vermisst seine regelmäßigen Zusammenkünfte mit Verwandten und Freunden ebenso wie seine wöchentlichen Kartenrunden mit seinen ehemaligen Kollegen aus dem Wiener Landeskriminalamt.  Ende März erreicht seine Stimmung ihren absoluten Tiefpunkt.
Seine Ehefrau Anna beobachtet diese Entwicklung mit zunehmender Besorgnis, und so schlägt sie Bruno eines Morgens beim Frühstück vor: „Heute soll’s  laut Wettervorhersage sonnig und warm werden, und morgen startet in Ostösterreich der Oster-Lockdown, da sind wir dann eh wieder für ein paar Wochen mehr oder weniger eingesperrt, also setzen wir uns in den nächsten Zug und fahren wir raus aufs Land!“
Bruno steht Annas spontaner Idee zunächst skeptisch gegenüber, gibt aber schließlich nach, und so kommt es, dass die beiden ein paar Stunden später in Neusiedl am See aus dem Zug steigen, um die kleine Stadt am Nordufer des Neusiedlersees zu erkunden.
Als sie an einer Vinothek mit einer angeschlossenem Greisslerei vorbeikommen, hebt sich Brunos Wohlbefinden schlagartig. Er kommt mit dem Besitzer der Vinothek fachsimpelnd ins Gespräch, derweil kauft Anna in der Greisslerei eine Jause: Seewinkler Knabberwürstl, Geräucherten Schafkäse, Mangalitza-Blunzn und noch ein paar weitere burgenländische Spezialitäten, die sie wenig später am Seeufer genüsslich verzehren, und dazu den von Bruno erworbenen Chardonnay vom Leithaberg verkosten.
Das sanfte Geräusch der auf- und absteigenden Wellen und der Blick auf die idyllische und friedvolle Landschaft rund um den See lassen sie all die widrigen Umstände der Pandemie für ein paar Stunden vergessen. Seit langem haben sie sich nicht so wohl gefühlt, und in ihrer wieder gewonnenen Lebensfreude beschließen sie: „Sobald die Infektionszahlen zurückgehen und die Hotels und Lokale geöffnet haben, machen wir eine Radtour rund um den See!“
Ihr Vorhaben lässt jedoch noch eine Weile auf sich warten, schließlich ist es aber endlich so weit! Anna und Bruno packen ihre Rucksäcke, mieten in Neusiedl zwei Fahrräder und starten ihre Radtour –  die jedoch nicht ganz so romantisch verläuft, wie sie sich das vorgestellt hatten, denn: im Schilfgürtel vom Neusiedlersee wird eine männliche Leiche gefunden! Der Tote ist Bruno nicht unbekannt …

Nicht schlecht, Herr Specht! erscheint im Frühjahr 2022.